FOTOWETTBEWERB: AMANDA & AGATHE IN HAMBURG

Kennen Sie schon unseren Fotowettbewerb mit unseren Globetrotter Entchen? Im Frühjahr waren Amanda & Agathe in Hamburg. Auf dieser Reise ist einiges passiert. Lesen Sie hier die kurze Geschichte über diesen Ausflug und haben Sie Spaß!

Folge – „Hamburg“

Als Agathe müde aber glücklich von ihrem Ausflug nach Schwerin zurück ins INSELHOTEL Potsdam kam, traf sie Amanda im Wellnessbereich des Hotels an. Schließlich hatte Amanda den ganzen Tag hart mit Lise an ihrer Fitness gearbeitet. Lise kannte kein Pardon. Immer wieder musste Amanda den Steg hinunter watscheln, in den See springen und um die die schwimmende Seesauna des INSELHOTEL Potsdam herumschwimmen und wieder zurück auf den Steg. Puh…. Aber was tut man nicht alles für die große Reise. Agathe erzählte Amanda begeistert vom Schweriner Schloss, den tollen Blumen und dem Eis. Amanda freute sich für ihre Freundin, wollte aber nun auch endlich mal auf große Fahrt. „Machst Du bitte auch einen Tagestrip mit mir!“, quakte Amanda. „Na klar, gern“, freute sich Agathe. „Am besten wir fahren nach Hamburg. Fritz und Wilhelmine waren schon mal dort und fanden es toll. Amanda lachte: „Was machen denn ein Esel und ein Pony in Hamburg? Die waren wahrscheinlich eher in Bremen auf den Spuren ihrer Bremer Stadtmusikanten-Vorfahren.“ Die beiden kuschelten sich in ihre superweichen Bademäntel und watschelten am Pool vorbei zum Gehege ihrer Freunde. Die beiden bestätigen in Hamburg und nicht in Bremen gewesen zu sein und gaben Tipps für Hamburg. Da Amanda sich immer noch nicht fit genug fühlte, die ganze Strecke zu schwimmen oder zu fliegen, beschlossen sie mit dem Zug zu fahren. Am nächsten Morgen ging es los. Lise hatte um Fotos gebeten. Im Zug haben die beiden ihre Kamera schon mal ausprobiert und fotografierten sich gegenseitig.

In Hamburg angekommen wollte die unternehmungslustige Agathe direkt auf die Reeperbahn. „Mann, da ist doch erst heute Abend etwas los!“, quakte Amanda genervt. „Du hast Fritz und Wilhelmine mal wieder nicht richtig zugehört. Lass uns doch erst mal eine Hafenrundfahrt machen. Selber schwimmen mag ich bei den ganzen großen Schiffen lieber nicht. Außerdem könnten wir uns verschwimmen, der Hafen ist ganz schön groß. Viel größer als unser See zu Hause in Potsdam.“

Auf dem Weg aßen sie noch schnell ein Fischbrötchen und dann ging es ab auf die nächste Barkasse. „Oje, hoffentlich wird uns jetzt nicht schlecht“, quakten die beiden. „Ach was!“, sagte der Kapitän. „Auf meiner Barkasse ist es noch allen gut gegangen und außerdem hatten wir die steife Brise gestern, heute ist alles ruhig.“ „Zum Glück“, dachten unsere beiden gefiederten Freundinnen. Los ging es also. Vorbei an großen Schiffen, anderen Barkassen, der Musicalinsel und auch ein paar Artgenossen. Diese schwammen im Hafenbecken mit den Schiffen um die Wette. Agathe und Amanda winkten und freuten sich die anderen Enten zu sehen. „Immer diese Touristen“, schnatterte die eine. „Sei doch froh, dass sie unsere Stadt besuchen; du hast auch immer was zu schnattern“, schimpfte die andere. Amanda und Agathe schauten sich überrascht an. „Naja, vielleicht ist sie heute Morgen mit der falschen Flosse zuerst aus dem Nest gewatschelt.“ Sie ließen sich den Spaß von den unfreundlichen Enten nicht verderben. Nach der Hafenrundfahrt flogen die beiden noch durch die Speicherstadt und schossen das nächste Foto für Lise.

Nach dem Foto von Agathe und Amanda ging es schnell weiter zur Elbphilamonie, um bloß keine Zeit zu verlieren. Schließlich hatten sie beide noch viel vor. Da sie dummerweise ihren Selfiestick verloren hatten, fotografierte Agathe Amanda vor diesem imposanten Gebäude.

„Wow, was für ein tolles Gebäude“, freuten sich die beiden.
Gegen Abend flogen sie dann in Richtung Reeperbahn. Sie machten bei den Landungsbrücken von St. Pauli allerdings noch einen kurzen Abstecher auf den Fischmarkt. Puh. Es roch ganz schön nach Fisch. Deshalb schnell weiter auf die Reeperbahn. Nachdem sie durch die Straßen geschlendert waren, vorbei an den vielen Cafés, bekamen sie großen Hunger. Pommes und Burger mussten heute mal sein und danach noch ein Gläschen Entengrütze. „Lecker!“
Sehr müde aber voller Pläne und Tatendrang nahmen sie den letzten Zug zurück nach Potsdam. Morgen würden sie erst mal faulenzen. Auf dem Rückweg träumten sie bereits von ihren nächsten Abenteuern. Wo es sie wohl hin verschlägt? Vielleicht sogar ein Flug nach Amerika oder Flamencotanzen in Spanien? Nach ihrem Morgenbad im See des INSELHOTEL Potsdam werden sie gleich mit der Planung für die nächsten Reise beginnen.

* * *

Sind Sie neugierig geworden und haben selbst auch Lust, zu einer Geschichte beizutragen? Dann machen Sie mit! Die Entchen warten auf Sie in Ihrem Zimmer bei uns im INSELHOTEL Potsdam. Entführen Sie diese (legal) mit auf Ihre Heimreise oder auch Ihren nächsten oder übernächsten Urlaub und machen Sie mit bei unserem INSELHOTEL Potsdam – Fotowettbewerb Globetrotter Entchen! Unsere Autorin Katja Sauerbornwird sich eine lustige Geschichte dazu einfallen lassen. Sie haben Lust, auch diese mitzugestalten? Kein Problem. Senden Sie uns Ihren Text dazu und Katja Sauerborn wird ihre Geschichte „um Ihre herum entwerfen“.

Gewinnen Sie einen kostenfreien Aufenthalt und Wellness-Gutscheine! Die Einzelheiten zu den Gewinnen und Bedingungen finden Sie unter den Informationen zu dem Fotowettbewerb.

Viel Spaß und Erfolg!

 

* Pflichtfeld

Kontaktformular
Silke Kurzmann

Silke KurzmannReservierungsleiterin

Christin Geyer

Christin GeyerVeranstaltungsleiterin

Sie haben Fragen zu Ihrer Buchung? Wir sind gerne für Sie da. Kontaktieren Sie uns!